Bericht zur Jahreshauptversammlung vom 5. Februar 2018

Herausgegeben am Montag, 24. September 2018
zuletzt aktualisiert am Montag, 31. August 2020

Bericht zur Jahreshauptversammlung am 05.02.2018 in Dortmund - Lütgendortmund

Nach Eröffnung u. Begrüßung der Mitglieder durch den Bezirksvorsitzenden Jörg Walther (J.W.) begrüßte dieser unseren Bundesvorsitzenden K. Schäffer sowie den Kollegen Markus Michelson der als Referent eingeladen war.

Die vorliegende Tagesordnung wurde angenommen.

Danach verlas Jörg Walther die Todesfälle und bat um eine Gedenkminute.

Anschließend hielt Markus Michelson sein aktuelles Referat.

Markus Michelson berichtete über den wirtschaftlichen Stand der Telekom beziehungsweise die hierdurch und durch politische Forderungen entstehenden schnellen Veränderungen im Personal- und Wirkungsbereich der Telekom. Oftmals gibt es wohl Probleme, die Veränderungen auch innerbetrieblich zu verfolgen und zu strukturieren. Er schilderte lebhaft den technischen digitalen Wandel allgemein und bei den Kunden. Demnächst haben wir statt 12 nur noch 8 Niederlassungen in NRW. Störungen können über eine Telekom App gemeldet werden. Den Einwand von K.W.Nieme zu mehr Kundenkontakt, zum Beispiel mehr Unterweisungen des Kunden oder besseres Heranführen an neue Techniken, blockte er allerdings ab mit dem Hinweis auf Informationsmöglichkeiten im Internett und schnelle Annahme der Jugend bei neueren Angeboten.

Jörg Walther bedankte sich bei Markus Michelson für das Referat und verabschiedete ihn.

Es folgte das Grußwort des Bundesvorsitzenden K. Schäffer.

K. Schäffer begrüßte als Bundesvorsitzender nochmals alle Anwesenden und drückte seine Freude über die stattliche Anwesendenzahl aus, in anderen Bezirken ist dieses nicht unbedingt der Fall. K. Schäffer berichtete über Tätigkeiten des Bundesvorstandes und über den Stand der Vorruhestandsregelung. Skeptisch sah er diesbezüglich die 1.000 Std. Sozialdienst. Er sprach den Einsatz des Bundesvorstandes für die dienstliche Anerkennung der Lehrzeitjahre vor dem 17. Lebensjahr an. Weiter berichtete er über den Breitbandausbau und die Schwierigkeiten, durch die Vielzahl von Anbietern.

J.W. bedankte sich nochmals für seinen Besuch.

J.W. wies nochmals auf die regelmäßig stattfindenden Treffen in Lütgendortmund hin. (Jetzt jeden 2.Mittwoch 16 Uhr im geraden Monat).

Er berichtete über unterschiedlich liegende Problemfälle bei den Ruhestandsvorgängen. Außerdem berichtete er über den Museumsbesuch in Bochum. Er regte mehr gemeinschaftliche Kontakte an, wie Museumsbesuch u. Grillveranstaltung. Als Anregung nahm er einen Besuch der Dasa in Dortmund (https://www.ruhrgebiet-industriekultur.de/dasa.html) (externer Link) auf.

Kassierer Roland Kaiser las seinen Kassenbericht vor und erläuterte ihn in den einzelnen Vorgängen, informierte über die Ausgaben und Einnahmen, sowie die Verteilung des Geldbestandes auf verschiedene Konten.

Heinz Albrecht als Kassenprüfer bestätigte die Richtigkeit der Kassenführung und beantragten Entlastung des Kassenwartes und des Vorstandes.

Der Kassierer sowie der Bezirksvorstand wurden mit einer Stimmenthaltung entlastet.

Die Neuwahl des Bezirksvorstandes brachte folgendes Ergebnis:

1.Vorsitzender                                         Jörg Walther                          

1.Stellvertetender Vorsitzender                Lothar Siewert

2.Stellvertetender Vorsitzender                Armin Kattelmann      

Schriftführer                                            Klaus Wilhelm Nieme

Stellvertreter                                             Heinz Klein                                        

Kassierer                                                 Roland Kaiser

Stellvertreter                                             Winfried Thiel                        

Beisitzer f. den Bezirksvorstand               Klaus Rybacki , Hans-Joachim Kellner                      

Kassenprüfer                                            Ulrich Brüggemann, H.-J. Meier

Der neugewählte Bezirksvorstand Westfalen.

Als Delegierte zum Bundesdelegiertentag 2016 in Leipzig wurden gewählt:

Als ordentliche Delegierten:   Jörg Walther, Klaus Stiller, Armin Kattelmann, Klaus Wilhelm Nieme, Winfried Thiel, Roland Kaiser, Heinz Klein, Rolf Dieter Kruspe, Hans-Josef Meier. Als Vertreter Bernd Schleep.

Jörg Walther  berichtete weiter über den Versuch den Bezirksverband Rhein-Ruhr mit Westfalen zu vereinigen. Obwohl es in der Führung Probleme gibt, will man noch die Eigenständigkeit bewahren.

Zum Abschluss wurden zwei anwesende Mitglieder für ihre lange Mitgliedschaft geehrt.

Hartmut Trebehs für 40 Jahre Mitgliedschaft u. Rolf-Dieter Kruspe für 25 Jahre Mitgliedschaft.